Regenwassernutzung im Haushalt

Clever und umweltfreundlich Geld sparen

Ein Bundesbürger verbraucht durchschnittlich 124 Liter Trinkwasser am Tag. Für viele stellt sich daher die Frage: Wie kann ich meinen Wasserverbrauch reduzieren, ohne auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen? Regenwasser als kostenfreie Ressource der Natur zu nutzen, bietet sich hier als adäquate Lösung an. Der Wasserverbrauch im Haushalt kann so um bis zu 40 – 60 Prozent gesenkt werden und eine nicht unerhebliche Menge Kosten eingespart werden. Für die Zwecke, für die Regenwasser in Deutschland genutzt werden darf, bedarf es neben einer Filteranlage keiner besonderen Aufbereitung.

Wofür können Sie Regenwasser im Haushalt nutzen?

Regenwasser kann für die Toilettenspülung genutzt werden. Wichtig ist jedoch, zu verhindern, dass das Trinkwasser mit Keimen in Berührung kommt. Daher dürfen keine Verbindungen zwischen den Trinkwasser- und den Regenwasserleitungen existieren. Der Gesetzgeber hat derartige Verbindungsanschlüsse unter Strafe gestellt, da sie eine Gefahr für die öffentliche Wasserversorgung darstellen. Die Wasserzufuhr für die Toilettenspülung sollte daher mit einem separat angelegten Regenwasserleitungssystem erfolgen. Das für die Toilettenspülung genutzte Regenwasser ist in jedem Fall zu zählen und der dafür anfallende Abwasserbetrag zu zahlen.

Ob Regenwasser zum Wäschewaschen genutzt werden darf, ist regional unterschiedlich geregelt. Sollte für Sie die Nutzung von Regnwasser für diesen Zweck in Frage kommen, sollten Sie einen zusätzlichen Anschluss an die Trinkwasserleitung vorsehen, um in Zeiten geringer Niederschlagsmengen unabhängig vom Regenwasser zu bleiben. Einen großen Vorteil bietet Regenwasser jedoch Ihrer Waschmaschine: Das relativ weiche Regenwasser verhindert in Regionen mit hartem Wasser die Bildung von Urinstein im WC und Kalkablagerungen in der Waschmaschine. Zudem können Sie, wenn in Ihrer Region hartes Trinkwasser aus der Leitung kommt, 50 Waschmittel einsparen - bei gleicher oder besserer Waschwirkung. Der Einsatz von Zusätzen gegen Kalkablagerungen wird dementsprechend überflüssig. 

Eine dritte Möglichkeit für die Nutzung von Regenwasser im Haushalt bietet sich mit der Verwendung als Gießwasser im Garten. Aufgrund seiner Kalkfreiheit eignet sich Regenwasser dazu sogar sogar sehr viel besser als Trinkwasser, da Pflanzen, die mit Regenwasser gegossen werden, Mineralien besser aufnehmen können.

Jeder Haushalt, der Regenwasser nutzt wird, betreibt aktiven Umweltschutz: Er spart nicht nur kostbares Trinkwasser, sondern verhindert durch die örtliche Versickerung des Regenwassers ein fortschreitendes Absinken des Grundwasserstandes. Bäche, Feuchtwiesen und kleinen Tümpel, die während der regenarmen Perioden austrocknen, können so auch in niederschlagsarmen Zeiten Wasser führen und erhalten die lebensichtigen Feuchtgebiete für Flora und Fauna.