icon

RECHTS UND LINKS DER WEISSEN ELSTER

Unterwegs von Greiz zum Speicher Dölau durch die "Rothenthaler Alpen"

Als Startpunkt zu dieser Wanderung wählen wir den Goethepark. Unweit des Greizer Hauptbahnhofes wartet hier bereits die erste Sehenswürdigkeit – die Vogtlandhalle mit regelmäßigen Ausstellungen und Kulturprogrammen.
Der Weg verläuft nun entlang der Carolinestraße stadtauswärts durch die Neustadt über die Tannendorfbrücke. Wir überqueren die Hauptstraße und setzen unseren Weg Richtung Obergrochlitz fort, bis wir linkerhand in den Amselstieg einbiegen. Oben am Berg angekommen, erreichen wir die ehemalige Jugendherberge, von wo aus sich ein schöner Blick über die Elsterstadt erschließt.
Hier startet auch der Waldweg durch die "Rothenthaler Alpen". Erstes Ziel ist der "Kutscherbock", ein frei stehendes Fels-Massiv, von welchem wir einen wundervollen Panoramablick ins Elstertal und die "Rothenthaler Alpen" erhalten. Dem Wegverlauf folgend kommen wir nach Rothenthal. Am Fuß des Mühlberges halten wir uns rechts und unterqueren die Bahnbrücke. Vom nachfolgenden Wegabschnitt können wir in den herrlichen Elsterbogen, der "Goldenen Aue" blicken. Im weiteren Verlauf gelangen wir zum Wohngebiet "Eichleite". Der Hauptstraße in Richtung "Caselwitz" zirka 500 Meter folgend, queren wir die Weide hin zum Wald. Hier befinden wir uns nun unmittelbar oberhalb des "Speichers Greiz-Dölau". Dem Weg folgend laufen wir Richtung Noßwitz, um dann linkerhand auf dem Radwanderweg vorbei am Speicher zum Elsterwehr zu gelangen.
Nachdem wir die Weiße Elster und die Bahnstrecke überquert haben, halten wir uns links und folgen unmittelbar der Bahnstrecke bis nach Greiz-Dölau. Von hier aus ist die Rückreise zum Startpunkt per Bahn oder Bus möglich. Wenn wir uns rechts halten, passieren wir unmittelbar das Gasthaus "Zur Eiche", wohinter der Weg "Am Butterberg" zum Anschluss des Wanderweges führt (roter Punkt). Dem Verlauf folgend, gelangen wir zurück durch die Rothenthaler Alpen, aber flussabwärts rechts wieder nach Greiz. Bei der Mylauer Straße überqueren wir die Göltzsch und die Weiße Elster an ihrem Zusammenfluss und gehen durch die Gartenanlage über den Elsterplatz wieder in die Carolinenstraße, dem Startpunkt der Wanderung.

INFO

SPEICHER GREIZ-DÖLAU …

diente bis 1989 der Trinkwassergewinnung. Heute wird er eher gewerblich genutzt als Brauchwasserspeicherung für die Industrie, wie für das Chemiewerk Akzo Nobel.

GREIZER ALTSTADT…

lädt zum Besuch vom Oberen und Unteren Schloss ein. Beide Schlösser beherbergen heute die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz. Im Unteren Schloss finden sich die TouristInformation sowie ein Café mit herrlichem Ausblick über den Schlossgarten. In der liebevoll restaurierten Altstadt warten weitere Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Alte Wache, die Kirche St. Marien und der Röhrenbrunnen auf einen Besuch

Download Tourdaten:

Das könnte Sie auch interessieren